Ein klitzekleines Update nach langer Zeit

Ein Update auf Version 3.5.1 nach über einem Jahr. Leider nur ein klitzekleines Update. Wegen längerer Krankheit ist die Arbeit an GeoSetter nun bald 1 1/2 Jahre liegen geblieben. In der Zwischenzeit wurde von Google leider auch das Geschäftsmodell bzgl. der Nutzung der Google Maps API geändert. Das führt leider auch seit über einem Jahr zu einer abgedunkelten Karte und den darauf eingeblendeten Hinweisen “For development purposes only“. Der Grund dafür ist, dass ich die täglichen Zugriffe der Benutzer auf die Karte über meinen Google-Key leider drastisch reduzieren musste. Die erste Monatsrechnung von Google lag bei knapp 500 Euro, das hat sich nun in den letzten Monaten durch meine Beschränkung glücklicherweise auf zwischen 50 und 100 Euro monatlich eingependelt. Ich danke an dieser Stelle allen Benutzern, die mir in dieser Zeit finanzielle Anerkennungen haben zukommen lassen!!! 🙂 ❤ Funktionieren tut die Karte übrigens, sie sieht halt blöd aus…

Ich werde nun die Karte auf eine andere JavaScript-Bibliothek umstellen, so dass die erwähnten Beschränkungen aufgehoben sein werden. Damit sollte meiner jetzigen Einschätzung nach auch die Beschränkung auf den Internet Explorer 10 entfallen, so dass auch wahrscheinlich z.B. eine Nutzung unter Windows XP wieder möglich wäre. GeoSetter wäre damit dann auch wohl offener für viele Möglichkeiten, z.B. die Nutzung eines lokal installierten Kartendienstes, so dass sogar auf eine Onlineverbindung verzichtet werden könnte. Ich bitte um Verständnis, dass ich abgesehen von dieser Änderung bzgl. der Kartenanbindung bis auf Behebungen wirklich schwerer Probleme keine Änderungen mehr in der Version 3 vornehmen werde. Wie hier bereits auch vor 1 1/2 Jahren erwähnt, werde ich stattdessen die Arbeit an einer Version 4 wieder aufnehmen. Prognosen bzgl. eines Veröffentlichungstermins treffe ich nun nicht mehr, das ging letztes Jahr ja etwas in die Hose 😀

30 Kommentare

  1. Vielen herzlichen Dank, Herr Schmidt!
    Ich denke, die allermeisten Benutzer ihres so genialen Geosetter werden geduldig auf Version 4 warten! Und sehen sie bitte erstmal zu, dass ihr Körper und Seele wieder ganz im Einklang sind. Bis dahin tut es Version 3.5.1 allemal mit nur ein paar kleinen Einschränkungen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Christian Bernfeld

  2. Was wäre die Welt ohne Geosetter? 😉
    Herzlichen Dank für das kleine Update. Wichtig für mich: Geosetter ist am Leben
    Vielen Dank an Dich und Deine Frau für die vielen Stunden; das Programm ist schlichtweg genial

  3. Hallo Friedemann, dass Du solche Kosten für die Google Maps API hast, war mir gar nicht auf dem Schirm – habe eben einen Beitrag gespendet, denn wenn Du schon Freizeit & Energie in die Entwicklung einer nützlichen Software investierst, solltest Du IMHO wenigstens nicht auf den Kosten sitzen bleiben!

    Danke für Dein Engagement, Georg

    1. Georg, das ist supernett, danke!!! 🙂 Also, es ist so, dass die Unkosten immer etwa durch die monatlichen “Spenden” gedeckt waren. Das was ich monatlich so bekomme, sind etwa 100 Euro, mal mehr, mal weniger. Das war also ok, obwohl es natürlich auch schön ist, wenn ich nichts an Google weitergeben muss! Wenn ich das ganze nicht beschränkt hätte, wären es monatlich wie gesagt etwa 400 bis 500 Euro, das wäre mir vieeel zu viel!!!

  4. Ich möchte mich auch recht herzlich für die Jahrzehnte lange hervorragende Arbeit bedanken und hoffe, dass es weiter geht!
    Vielleicht es das schon bekannt, aber da es hier zu “obwohl es natürlich auch schön ist, wenn ich nichts an Google weitergeben muss” noch nicht erwähnt wurde:
    Das lässt sich auch so lösen, indem jeder Benutzer einen eigenen API Schlüssel von Google nutzt. Die Konfiguration bei Google ist zwar ziemlich komplex und sicher nicht jedermanns Sache, aber es wäre die fairste Lösung.
    In einem Post in Mantis war es beschrieben, wie das auch heute schon (also für GeoSetter Version 3.5) gemacht werden kann. Ich habe das auch hinbekommen und hoffe, das meine Zugriffe jetzt nicht mehr auf Ihr Konto gehen. Jedenfalls sehe ich die abgedunkelte Karte mit “For Development Only” gar nicht mehr und bilde mir auch ein, dass das Öffnen einen Ordners jetzt schneller geht.
    Eine ähnliche Lösung hat übrigens auch Christian Pesch mit seinem RouteConverter implementiert.

  5. >>In einem Post in Mantis war es beschrieben, wie das auch heute schon (also für GeoSetter Version 3.5) gemacht werden kann.

    aehm Wilfried, wärest du so freundlich das Mal für die Allgemeinheit weitergehend zu verlinken?

    Herzlichen DAnk

  6. Guten Abend Herr Schmidt,
    ich benutze Ihr Programm ja nun auch schon viele Jahre hindurch und bin sehr zufrieden. Das Programm ist verständlich und einfach zu benutzen, sowas kommt bei mir gut an. Ich kann aufgeblähte Programme nicht leiden. Mit der ausgegrauten Google Map Karte kann ich leben, ich benutze eben die OSM Karte. Von mir ebenfalls Zeitnah eine “kleine Spende”.
    Zum Schluß kann ich nur sagen das die Gesundheit unsere wichtigstes Gut ist. Ich kann da ein Lied von singen. Liebe Grüße Jürgen

  7. Hallo,
    auch ich nutze Geosetter regelmäßig und möchte es nicht missen.
    Super Arbeit von Dir! Danke!
    Frage an die Gurus:
    Kann jemand einen Link zu den HowTo/Post´s zur Nutzung eines eigenes API Schlüssels veröffentlichen? Eigene API Schlüsssel würden Friedemann sicher ein wenig entlasten.
    Frage an Friedemann:
    Ich habe keinen paypal Account. Donation per Kreditkarte funktioniert nicht, ich lande immer wieder bei “Paypal Konto eröffnen” und soll ein Paypal-Passwort festlegen.
    Hast Du einen Link über den Donation ohne paypal funktioniert?
    Gruß Dirk

  8. Ehe sich jetzt einige den Stress antun, da einen eigenen Key zu erzeugen: Das ist für mich ehrlich gesagt egal, “entlasten” tut mich das eher nicht. Ich habe diesen Monat bereits knapp 100.000 API-Aufrufe. Ein Aufruf wird bei Start des Programms gezählt. Das sind also 100.000 Programmstarts. Ich habe die abrechenbaren API-Anfragen wohl schon auf 100 am Tag beschränkt oder so. Danach kommt dann die graue Karte, also ziemlich schnell, und wird glücklicherweise nicht mehr berechnet. Habe gerade geschaut, Google prognostiziert mir für diesen Monat 64 Euro Kosten, also ok. Warum die Kosten schwanken, ist mir zwar nicht klar, aber egal. Kurz gesagt: Wenn jemanden das graue total stört, dann kann er natürlich gerne den Weg eines eigenen Keys gehen! Aber auf meine Kosten hat das glaube ich keine Auswirkung, bei der Menge. Und solange ich Kosten habe, hab ich auch etwas Druck eine Lösung zu finden 😉

    1. Hallo,
      ich habe da noch einen Tipp an alle, denen die abgedunkelte Google-Karte stört: einfach oben links im Kartenfenster auf den Button “Kartentyp wählen” klicken und als alternative Karte “OpenStreetMap” auswählen. Es erscheint dann eine Karte, die sogar etwas detaillierter ist als die Google Karte. Diese Karte ist nicht abgedunkelt. Nachteil ist, dass es von OpenStreetMap –> https://www.openstreetmap.org keine Satellitenkarte gibt.

      1. Danke für den Tip, funktioniert bestens. Vielleicht sollte das die Standardeinstellung werden. Ich kann jedenfalls gut ohne Satellitenbilder auskommen.

  9. Anfang Oktober 2019 (während des Umzugs der Website) wurde mir schmerzlich bewusst, wie sehr ich Geosetter brauche. Dass es ein wirklich tolles Programm ist war mir ja vorher schon klar, aber als ich hier ein paar Tage “auf dem alternativlosen Trockenen” saß, habe ich beschlossen: Wenn dieses Programm wieder online verfügbar ist werde ich spenden. Ist erledigt!

    Herzlichen Dank an Friedemann Schmidt
    von Susanne aus Hannover

  10. Ich freue mich, dass das Tool nach wie vor weiterentwickelt wird, da es mir viele gute Dienste geleistet hat! Alles gute und vielen Dank, ich freue mich auf die neue Version!

  11. Toll, dass es mit dem Geosetter weiter geht. Aber, lieber Friedemann, die Gesundheit geht immer vor, da müssen dann andere Dinge halt mal zurückstehen. Das wird sicherlich jeder verstehen. Dass Google einen so kräftig zur Kasse bittet, besonders wenn es eigentlich um eine kostenlose Anwendung geht, ist schon unverschämt. Aber die maßlose Gier dieses Unternehmens kennt leider keine Grenzen oder Anstand. Da kommt eine kleine Spende sicherlich immer mal sehr gelegen. Mann sollte sich, wo immer es möglich ist, von diesem Konzern trennen.
    Ich hoffe, lieber Friedemann, Du findest für Google Maps eine Alternative. Die OSM Karten sind ja häufig schon viel besser und Detailreicher als Google. Lediglich die Satellitenansicht ist manchmal doch recht hilfreich.

    Viele Grüße vom Niederrhein, mach weiter so!

  12. Vielen Dank, dass es weitergeht. Mit einer OSM Karte könnte ich immer leben, von mir aus kann Google ganz verbannt werden.
    Aber für eine Version 4 würde ich mir die Unterstützung von *.fit Dateien wünschen, denn viele GPS-Geräte (nicht nur die der Firma Garmin) nutzen dieses schlanke Dateiformat für Aufzeichnungen.
    Viele Grüße, Rainer

  13. gut dass es mit dem Geosetter weiter geht aber ich vermisse den export der iptc und exif daten
    inm csv oder anderem ASCIIformat (EXIFER)
    gruss Arnold

  14. Hallo,
    ich wollte auf das Konto spenden, aber leider meldet die Bank, dass die Prüfnummer für IBAN nicht stimmt.
    Darf ich nun einen Schein hier ankleben ?
    Viele Grüße
    J. Meyer

  15. Hi GeoSetter Benutzer!
    Die Hudelei um GeoSetter in den letzten Jahren habe ich alle mitbekommen, weil ich das Programm schon ein paar Jahre nutzte. Ich war also reiner Benutzer und habe mir keinerlei Gedanken um die Funktionsweise gemacht. Wenn das Programm dann mal nicht funktionierte war das sehr unerfreulich, insbesondere, weil es keine Alternative gibt. Gibt es keine Alternative? Wer sich mit dem Programm ein wenig beschäftigt findet heraus, dass es verschiedene andere Programme verknüpft: Internet Explorer, Google Map API (JavaScript), Exiftool, und zu guter letzt eine einfache Webseite, die mittels JavaScript die Google API nutzt (das funktioniert ähnlich wie Leaflet oder OpenLayers). Was eine Alternative also können müsste ist, dass sie mittels eines Browsers eine Javascript API (wie Google Maps, Leaflet oder OpenLayers) mit Exiftool verknüpft. Ohne ein sogenanntes “Programm” ist das nur mit z. B. Node.js (framework) möglich. Oder es wird umständlich, was ich im folgenden erläutern werde.

    1.) Nehme einen beliebigen Browser.
    2.) Nehme eine API (Google Maps, Leaflet oder OpenLayers), die konfliktfrei in dem Browser funktioniert. Oder nehme einen dazu passenden Browser.
    3.) Lerne ein bisschen HTML, CSS und JavaScript programmieren.
    4.) Erstelle eine .html Datei → lokale Webseite.
    5.) Lasse dir Fotos aus einem per DropDown Menü auswählbaren Ordner in der lokalen HTML Webseite anzeigen (file:///C:/sample.jpg). Am besten in einer div box am Rand mit Scrollbalken. Dazu muss vorher der Verzeichnisbaum in ein JavaScript Array geschrieben werden, manuell. (Verzeichnisbaum per FreeCommander, oder per command line auslesen).
    5.1.) Zu jedem Foto ein radio button (zum auswählen) und ein HTML span element (für die Koordinaten).
    6.) Den Rest der lokalen Webseite soll eine Map füllen, per Google Maps, Leaflet oder OpenLayers. Per JavaScript in selbiger.
    7.) Erstelle danach das JavaScript in der lokalen Datei, damit bei einem Klick in die Map die Koordinaten von dieser Stelle in JavaScript in eine Variable geschrieben werden. (var coordlonlat).
    8.) Weiteres JavaScript: Beim Auswählen eines Fotos per radio button Klick per Javasript den Dateinamen/Pfad des Fotos in eine Variable schreiben. (var fotopfad).
    9.) In die lokale Webseite zudem eine div box zum auf und zu klappen. In diese sollen per JavaScript die Daten für Exiftool geschrieben werden.
    10.) Informiere dich in der manpage von exiftool (ein command line tool), wie man per exiftoll mit einer CSV die coordinates in eine Fotodatei schreibt.
    11.) Prozedure:
    → Foto per radio button auswählen.
    →→ Dateiname/Pfad wurde erfasst. (var fotopfad).
    → in die Map klicken.
    →→ Koordinaten wurden erfasst. (var coordlonlat).
    →→ Koordinaten im HTML span Element anzeigen.
    →→ Mittels “var fotopfad” und “var coordlonlat” die CSV für exiftool generieren und in die aufklappbare div box schreiben, per Javascript. Dabei die Reihenfolge von Longitude und Latitude beachten. Für jedes Foto eine neue Zeile einfügen, also pro Foto eine Zeile.
    12.) Die Daten für die CSV für Exiftool aus der div box kopieren und in eine CSV Datei speichern, UTF-8 beachten!
    13.) Die Ganze Prozedure kann erweitert werden, also um mehr als nur die Koordinaten.
    14.) Als Feature kann man im Internet zu findende fertige JavaScripts zum Auslesen von Exif aus Dateien mit einbinden. Die so ausgelesenen Exif-Infos kann man sich dann in der lokalen Webseite neben den Fotos anzeigen lassen.

    Also es geht ziemlich viel auch ohne “Programm”, nur um einiges umständlicher. Allerdings ist es flexibler.

    Con: umständlicher
    Pro: flexibler

    Fazit: Da ist es doch schön, wenn es ein Programm wie geoSetter gibt.

  16. Hallo, hatte gestern schon Angst, etwas Ernsthaftes sei mit der site ‘geoSetter. de’ geschehen, als gar keine Karte mehr erschien und auch der Aufruf von ‘geoSetter. de’ im Browser mit einem ‘502 Bad Gateway’ beantwortet wurde. Bin happy, es heute wieder intakt vorzufinden und habe vor einiger Zeit aus Dankbarkeit für dieses tolle Programm, aber auch aus schlechtem Gewissen – ich wusste nicht, dass Du für unsere Zugriffe auf Google Maps über die von Dir verwendete API zahlen musst – auch erst einmal einen kleinen Obolus gespendet. Ich arbeite überwiegend mit der Satellitenkarte, bin extrem erstaunt, wie exakt der Aufnahmewinkel im Programm die im Bild gewählten
    Ausschnitte wiedergibt, und dabei die Brennweiten berücksichtigt. Für Bilder, die nur mit einem Abstand von ca. 50 m zum vorherigen Bild aufgenommen wurden, rufe ich die Daten nicht Online ab, sondern nutze die Möglichkeiten der
    Zwischenspeicherung, die GeoSetter bietet, wie ‘Position des ausgewählten Bildes an Kartenmarkierung zuweisen’ / ‘Kartenmarkierung… Bildern zuweisen’ und ‘Als Vorlage speichern’ / ‘Aus Vorlage laden…’, was die Zugriffe hoffentlich spürbar verringert. Meine Freunde können nur immer wieder staunen, wenn ich ein Bild mit IrfanView öffne, das Exif-Daten Fenster Aufrufe, auf ‘Show in Google Earth’ klicke und Google Earth startet, mir die Welt an den Punkt und in die Richtung dreht, wie das Bild aufgenommen wurde und es da noch mal als Mini-Foto zeigt. Dieser Zauber ist auch bei mir noch nicht ganz verflogen.

  17. Lieber Herr Schmidt,
    vielen Dank für Ihren Einsatz für dieses Tool, welches wirkliche eine große Hilfe ist. Ich wünsche Ihnen beste Gesundheit und viel Erfolg bei der Erstellung von Version 4.
    Herzlichst
    Tom Erdmann

  18. Hallo,
    wie wäre es denn, wenn Geosetter ohne voreingestellten MAPS API Key daherkommt? Den kann man sich recht flott selbst besorgen, Wenn man den ins Programm eintzrägt schlägt auch nichts mehr auf deinem Google Konto auf. Für Piwigo brauche ich ja auch einen eigenen Key. Dann entpsannt sich auch das ausgegraute Google Maps Dev-Only Bild etwas,

    //Huebi

  19. Hallo Friedemann,
    auch von mir ein ganz herzliches Dankeschön für diese tolle Software. Es gibt praktisch keine andere Software die das leistet, was Geosetter kann. Daher habe ich jetzt auch mal gespendet.
    Ich habe mir einen API Key zugelegt und installiert. Das funktioniert ganz gut und ich brauche doch immer wieder auch die Satellitendarstellung. Ansonsten würden mir die OpenStreetMap Karte auch reichen.
    Leider werden jetzt die Marker für die Bilder nicht mehr in der Karte dargestellt. Ich habe dazu mal eine Anfrage in Mantis eingestellt. Vielleicht hat der eine oder andere ja eine Idee woran das liegen könnte. Die ganzen Bilder und PDF Anleitungen die in dem Mantseintrag 0001970 waren, sind nicht mehr zugänglich. Vielleicht hängt das ja mit der neuen Seite zusammen.
    Es wäre jedenfalls schön, wenn mir jemand einen Tipp geben könnte.

    Beste Grüße
    Paul

  20. Sehr geehrter Herr Friedemann

    Ihr Programm ist schlicht genial, ich könnte ohne es nicht leben! Danke, danke, danke!
    Die Probleme, die Google mit seinen Karten macht ist nervig. Aber leider ist diese sehr gut und enthält nützliche Infos. Gäbe es eine Möglichkeit den Benutzer seinen eigenen API-Key eingeben zu lassen und dann die Google-Karten wieder zur Verfügung zu haben? Ist nur so eine Idee.

    Liebe Grüsse
    Hanspeter aus Bern

  21. Wäre es nicht hilfreich, den Quellcode als Open Source zu veröffentlichen? Ich kann mir vorstellen, dass es da draußen Fans von Geosetter mit Programmierkenntnissen gibt, die gerne an der Entwicklung mitarbeiten möchten. Das würde Friedemann sicher entlasten.

  22. Hallo Friedemann,
    bei der Anzahl von Usern, welche mit deinem genialen GeoSetter arbeiten, kann ich verstehen dass Du plötzlich so eine happige Rechnung von Google bekommen hast. Seit Google den Abrechnungsprozess für den Zugriff auf die Karten geändert hat, funktioniert deswegen ja auch das Kartenmodul der alten Lightroom-Kauf-Versionen nicht mehr. Ich habe mir deswegen eine eigene “Google Maps API” besorgt und diese in mein Lightroom (Vers.6.14) eingebaut. Für den Privatanwender sind dort 28.000 Zugriffe je Monat frei und dies sollte für einen Hobbyfotografen sicherlich genügend sein.

    Hier nun mein Vorschlag:
    Könntest Du vllt. in deinen GeoSetter eine Routine zum leichten Eingeben einer eigenen “Google Maps API” einbauen. Damit sollte dann auch dein Problem mit den laufenden Monatsrechnungen von Google (zumindest weitgehend) gelöst sein. Weiterhin kann ich mir vorstellen, dass die Fehlermeldung “Google Maps kann auf dieser Seite nicht richtig geladen werden” damit ebenfalls passeé ist.

    Lass Dir meinen Vorschlag mal durch den Kopf gehen.

    Herzliche Grüße Harry

  23. Das Programm stürzt leider immer ab wenn ich einen Ordner mit Bildern öffne.
    Es steht dort u.a. exception class: EoutOfResources. Es sind aber noch 16GB RAM frei und auch sonst ist eigentlich alles üppig vorhanden. Es scheint die Bilddateien sind zu groß. Es passiert während der Thumbnailerstellung.

  24. Tolles Programm, das Beste seiner Art was ich kenne. Nur schade, dass seit kurzem die Suche in der Karte nicht mehr funktioniert. Das stört doch manchmal ziemlich. Aber es ist ja ein Update angekündigt……

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.